verwehte-spuren
  -Baarland
 
Gedenkstein:


Auf dem Deich bei der Kreuzung Zeedijk / Landingsweg in Baarland befindet sich ein Gedenkstein. Der Gedenkstein soll an die alliierten Truppen erinnern, die hier am Strand am 26. Oktober 1944 mit Amphibienfahrzeugen gelandet sind.


Auf dem Gedenkstein steht Folgendes:

TER GEDACHTENIS AAN
DE GEVALLEN
GEALLIEERDE MILITAIREN
VOOR DE BEVRIJDING VAN
BAARLAND OP 26 OCT. 1944
 


Gedenkstein:


Hinter dem Deich in der Nähe von der Kreuzung Zeedijk / Landingsweg in Baarland befindet sich ein Gedenkstein. Der Gedenkstein soll an die 52 Lowland Divison erinnern, die hier am Strand am 26. Oktober 1944 mit Amphibienfahrzeugen gelandet ist.


Auf dem Gedenkstein steht Folgendes:

52 LOWLAND DIVISION
STAK DE SCHELDE OVER EN
LANDDE HIER OP
26 OCT. 1944
TER BEVRIJDING VAN HET EILAND
__________

52 LOWLAND DIVISION
CROSSED THE SCHELDT AND
LANDED HERE ON
26 OCT. 1944
TO THE LIBERATE ISLAND



Informationstafel:


Die Informationstafel befindet sich hinter dem Deich in der Nähe von der Kreuzung Zeedijk / Landingsweg in Baarland. Der Informationstext ist auf Englisch, Niederländisch und Deutsch abgedruckt und im unteren Bereich der Informationstafel ist eine Lageskizze abgebildet.


Auf der Informationstafel steht auf Deutsch Folgendes: 

DIE LANDUNG DER SCHOTTEN IM OKTOBER 1944

Der Kampf um Süd-Beveland

Am 26. Oktober 1944 leiteten die Alliierten mit einer
heftigen Beschießung von Ossenisse aus den Anfall auf
die Deutschen ein. Nahezu direkt danach überquerten
insgesamt 137 Buffalo-Amphibienfahrzeuge mit dem
4. und 5. Regiment Royal Scots Fusiliers und dem 6.
Regiment Cameronian im Nebel die Westerschelde.
Sie gehörten zu der 156. Brigade der 52. Lowland-
division. Einzig die landung bei Baarland gelang, es
wurde schnell eingenommen. Im Laufe des Morgens
kam Verstärkung an, u.a. 18 Shermanpanzer und 27
Terrapins und das 7. Regiment Cameronian. Entlang der
Eisenbahnstrecke nach Oudelande wurde hart gekämpft.
Am 1. Tag fielen 60 Tote und gab es viele Verletzte.

Am 27. Oktober rückten die Regimente schnell weiter
vor zum Kanal durch Süd Beveland und dem Sloe.
Nach Beschießungen würde Ellewoutsdijk erobert.
Verstärkungen kamen nun aus Terneuzen. Nur bei
dem Sloedamm boten die Deutschen Widerstand.

Am 30. Oktober war Süd-Beveland befreit.



Informationstafel:


Die Informationstafel befindet sich hinter dem Deich in der Nähe von der Kreuzung Zeedijk / Landingsweg in Baarland. Der Informationstext ist auf Niederländisch, Deutsch, Englisch und Französisch abgedruckt. In der Mitte von der Informationstafel sind 2 Fotos mit Buffalo Panzern abgebildet. Die Informationstafel hat die Nummer 374 von der Liberation Route Europe. Mehr Informationen zu der Informationstafel gibt es auf folgender Internetseite: www.liberationroute.com


Auf der Informationstafel steht auf der linken Seite auf Deutsch Folgendes:

Die Provinz Zeeland und Flandern spielen
eine Schlüsselrolle am Ende des Zweiten
Weltkriegs. Vom 4. September bis zum
8. November 1944 findet hier die Schlacht an der
Scheldemündung statt, mit dem Ziel, den Hafen von
Antwerpen einzunehmen. Unter dem Codenamen
Operation Vitality II landen Einheiten der schottischen
52. Lowland Division auf Zuid-Beveland und rücken
nach s'Gravenpolder und zum Sloedam vor, um sich
dem 2. kanadischen Infanterieregiment
anzuschließen. Folgen Sie der Liberation Route und
hören Sie die Erfahrungen von Zivilisten und Soldaten.
Laden Sie kostenlos via www.liberationroute.com
herunter oder scannen Sie den QRcode.


Auf der Informationstafel steht auf der rechten Seite auf Deutsch Folgendes:

In den frühen Morgenstunden des 26. Oktober
steigen in Terneuzen schottische Soldaten aus der
156. Brigade der 52. (Lowland) Division in 137 Buffalos
der 79. Armoured Division. Mit ihnen landen sie auf Zuid-
Beveland an zwei Stränden, im Osten (Green Beach) und hier
im Süden von Baarland (Amber Beach). Der hohe Deich am
Green Beach ist für viele Fahrzeuge ein unüberwindliches
Hindernis. Aus diesem Grund wird Amber Beach der
wichtigste Landeplatz. An diesem Morgen folgen noch zwei
Bataillone und 18 schwimmende Sherman-Panzer. Zwei Tage
später folgt die 157. Brigade. Die Deutschen sind überrascht,
reagieren jedoch schnell. Noch bevor der Morgen des 26.
vorüber ist, gehen fünf Kompanien der 70. Infanteriedivision
zum Gegenangriff über. Sie wollen die Schotten unter allen
Umständen zurückdrängen.
 
  Insgesamt: 151304 Besucher