verwehte-spuren
  -Westkapelle
 
Denkmal:


Das Denkmal steht auf einem Deich bei dem Kreek See in Westkapelle und soll an die Bombenabwürfe der Alliierten Truppen am 03. Oktober 1944 auf den Deich erinnern. Dabei wurde an dieser Stelle der Deich zerstört und das Land dahinter überflutet. Es hat über ein Jahr gedauert, bis der Deich wieder verschlossen war. Der Kreek See ist dadurch entstanden. Entworfen wurde das Denkmal von Rudi van de Wint und enthüllt am 4. Oktober 1990. Das Denkmal wurde 1998 durch einen Brand beschädigt und ist deshalb 2010 restauriert worden. Das Bild zeigt das Denkmal vor der Restauration.


Vor dem Denkmal befand sich vor der Restauration auf einen Stein diese Plakette.

Auf der Plakette vor dem Denkmal stand folgendes:

DOOR HET GEALLIEERDE BOMBARDEMENT VAN DE ZEEDIJK IN OKTOBER 1944
WERD WALCHEREN GEINUNDEERD EN LATER BEVRIJD.
MONUMENT VERVAARDIGD DOOR RUDI VAN DE WINT OP INITIATIEF VAN DE
STICHTING MONUMENTEN WALCHEREN 40 - 45
ONTHULD OP 4 OKTOBER 1990



Das Bild zeigt das Denkmal nach der Restauration mit einer neuen Informationstafel.

Auf der Informationstafel steht folgendes:

Westkapelle,
3 oktober 1944

die dinsdag
bij het springend tij
en na de duizend bommen
breekt toch de dijk
die stoere sterke dijk

het grijsgrauw water
zoekt in onwillig trage golven
het zwaar gehavend dorp
waar puin en dood
en meer onzegbaar leed
met triestheid is bedolven

de prijs, de allerhoogste prijs
voor vrijheid wordt betaald
de indringer verdrongen
het dorp in zee verdwaald

Doede Holtkamp
__________________________________________________________________________________________

Dit monument, in de volksmond 'De Schoppesteele', herinnert aan de inundatie van Walcheren en het bombardement van de Westkapelse zeedijk op 3 oktober 1944.

Het monument is onderdeel van een keten van 5 monumenten op Walcheren: "Vuur en Water Walcheren 40-44". Andere monumenten staan in Middelburg, Ritthem, Veere en Vlissingen.

Kunstenaar Rudie van de Wint (1942-2006) heeft het kunstwerk voor Westkapelle gemaakt. Het monument is door brand verwoest in 1998 en naar ontwerp van de kunstenaar gerestaureerd in 2010.


Denkmal:


Das Denkmal steht auf dem Friedhof hinter dem großen Leuchtturm in Westkapelle und soll an die 158 Bürger von Westkapelle erinnern, die bei dem alliierten Bombardement auf Westkapelle am 03. Oktober 1944 ihr Leben verloren haben. Das Denkmal besteht aus einem grossen Kreuz, um das im Halbkreises die Gräber der Opfer des Bombardements liegen. In der Mitte des Halbkreis steht noch ein Gedenkstein mit den Namen der vermissten Bürger. Das Denkmal wurde von ir. Willem Roelse entworfen und am 30. September 1950 enthüllt.

Unter dem Kreuz steht vorne folgendes:

TER NAGEDACHTENIS
AAN DE SLACHTOFFERS
OCTOBER-NOVEMBER
1944

Unter dem Kreuz steht hinten folgendes:

WIJ ZIJN VERLOST  GEZ.171:2
MAAR'T HEEFT UW DOOD GEKOST


Bild vom Gedenkstein an die Vermissten.

Auf dem Gedenkstein an die Vermissten steht folgendes:

VERMISTEN

J. Brasser 73 jaar
J. de Pagter 64 jaar
J. Lous Jd 78 jaar
W. Minderhoud Wd 20 jaar
N. Minderhoud-Huibregtse 60 jaar
A. Huibregtse-Heijt 71 jaar
M. Mallie-Huibregtse 43 jaar
A. M. Mallie 19 jaar
D. Roelse 9 jaar
L. Louwerse Az 43 jaar
N. Louwerse 11 jaar
F. Jobse-Verhulst 45 jaar
G. Jobse 7 jaar
J. van Sluijs-Minderhoud 35 jaar
A. van Sluijs 2 jaar
D. Lievense-Tanker 48 jaar

Gedenktafel:


Die Gedenktafel hängt an der hinteren Mauer des Polderhuis Museums in Westkapelle. Auf der Tafel sind die Fahnen der Nationen abgebildet, die bei der Befreiung von Zeeland und der Schlacht um die Schelde beteiligt waren. Dabei handelte es sich auch um die zweitgrößte amphibische Landungsoperation des 2. Weltkriegs. Die Gedenktafel wurde am 02. November 2009 enthüllt.

Dabei handelt es sich um folgende Nationen:
Polen
, Niederlande, Neuseeland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Südafrika, Australien, den Vereinigten Staaten von Amerika, Norwegen und Kanada.

Auf der Informationstafel rechts neben der Gedenktafel steht folgendes:

DE SLAG OM
DE SCHELDE

Deze plaquette is een eerbetoon aan allen
die betrokken waren bij de
Tweede Grote Amfibische Operatie,
September tot en met November 1944,
tijdens de Tweede Wereldoorlog in Europa.

THE BATTLE OF
THE SCHELDT

This plaque is to honour all those involved
in the Second Great Amphibian Operation,
from September to November 1944,
during the Second World War in Europe.

They gave their today four our tomorrow.

Denkmal:


Bei dem Denkmal handelt es sich um einen Sherman V (M4A49) Panzer mit 75 mm Kanone von der 79th Armoured Division (1st Lothians & Border Horse), der auch bei der Landung am 01. November 1944 am Strand von Westkapelle dabei war. Er fuhr ans Land aus dem Landungsboot LCT 737 (Bramble) und hatte noch einen Dreschflegel um Minen zu zerstören an der Vorderseite des Panzers montiert. Angetrieben wurde der Panzer von einem 30 Zylinder Motor von USA-Chrysler mit 425 PS. Er hat eine länge von 6 m und mit dem Dreschflegel 8 m. Und eine Breite von 2,5 m und mit Dreschflegel 3 m. Das Gesamtgewicht betrug 40 Tonnen, bei einer höhe von 3 m. Der Sherman steht auf dem Deich hinter dem Polderhuis Museum. Am Heck des Panzers sind zwei Plaketten angebracht.


Bild von der Vorderseite und der Rechtenseite des Shermans. Vorne sind 2 Symbole der Einheit zu sehen. Links und rechts am Turm steht die Nummer 5. Und an der Panzerwanne steht links und rechts die Nummer T148656.


Bild vom Heck des Shermans mit den beiden Plaketten.

Auf der linken Plakette steht folgendes:

1 november 1944                                                    Westkapelle

Deze geallieerde tank is gerestaureerd door de leerlingen van de
Bedrijfsschool van de Koninklijke Schelde Group te Vlissingen.

Met medewerking van:
Schilders- en Conserveerafdeling van Schelde Scheepsniewbouw en
de afdeling Transport van de Koninklijke Schelde Group.

Het takelwerk en wegtransport werden uitgevoerd door
Jac. Goud B. V. uit Waarde.

De noodzakelijke reserve-onderdelen kwamen uit de collectie van
de heer P. Aalderson uit Enschede.
Documentatie gemeente archief Enschede.

1 november 1994                                                   Westkapelle

Auf der rechten Plakette steht folgendes:

"Flail" (vlegel) tank van de
79th Armoured Division
(1st Lothians & Border Horse)
verbonden aan de 52nd (Lowland)
Division. Ingezet bij de gealli-
eerde landing van de Royal Marine
Commandos op 1 november 1944 in
Westkapelle. Aan wal gekomen
uit de landingsboot LCT 737
(Bramble) overspoeld bij vloed
naiverwege de Zuidstraat in de
nacht van 1 op 2 november 1944.
Na de oorlog -deels gesloopt-
gared en als monument op de
zeedijk geplaatst als dank- en
eerbetoon aan onze bevrijders.
Wij verzoeken u dit monument
in ahe te houden.

Sherman V (M4A4) uitgerust met
een 75mm kanon en apperatuur
om mijnen onschadelijk te maken.
Aangedreven door een 30 cilinder
USA-Chrysler motor van 425 pk.
Totaal gewicht 40 ton
Lengste 6 tot 8 meter
(ingl. Flail)
Breedie 2,5 tot 3 meter
(ingl. Flail)
Hoogte 3 meter

Gedenksteine:


Die drei Gedenksteine stehen vor dem Sherman Panzer auf dem Deich hinter dem Polderhius Museum. Hier war eine der beiden Stellen, wo die Alliierten Truppen bei Westkapelle gelandet sind. Die Gedenksteine sollen an die vielen Opfer erinnern, die ihr Leben bei der Landung verloren haben. Sie wurden 1961 enthüllt.

Auf dem linken Gedenkstein steht folgendes:

4 COMMANDO BRIGADE
BRITISH LIBERATION ARMY
LAANDE HIER OP
1 NOV. 1944
OM HET EILAND TE BEVRIJDEN
-----------
4 COMMANDO BRIGADE
BRITISH LIBERATION ARMY
LANDED HERE ON
1 NOV. 1944
TO LIBERATE THE ISLAND

Auf dem Gedenkstein in der Mitte steht folgendes:

OP 3 EN 29 OCT. 1944 WERD DEZE DIJK
DOOR GEALLIEERDE BOMMEN DOORBROKEN
TERWILLE VAN DE BEVRIJDING VAN WALCHEREN
WESTKAPELLE WERD VERWOEST
WALCHEREN DOOR DE ZEE OVERSPOELD
1 NOV. LANDING DER GEALLIEERDEN
8 NOV. WALCHEREN BEVRIJD
3 OCT. 1945 DIJKGAT GEDICHT
WALCHEREN KAN HERRIJZEN

Auf dem rechten Gedenkstein steht folgendes:

TO THE GREATER GLORY OF
GOD THIS STONE IS ERECTED
BY THE ROYAL MARINES IN
COMMEMORATION OF THE
LANDING of No 4 COMMANDO
BRIGADE AT WESTKAPELLE ON
1st NOVEMBER 1944

Informationstafeln:

Um dem Sherman Panzer herum sind einige Informationstafeln mit Fotos angebracht.


Der Text ist auf Niederländisch, Englisch und Deutsch geschrieben.

Auf der Informationstafel steht folgendes:

Während des zweiten Weltkrieges bauten deutsche
Besatzungstruppen unzählige Bunker, Radargeräte und
Abwehrgeschütz auf den Deich und in die Dünen bei Westkapelle.
Diese Küstenverteidigung war ein Bestandteil des Atlantikwall, der
sich ausstrekte von Norwegen bis Spanien. Die Nordsee,
Küstengebied und angrenzende Ländereien lagen voll Minen.
Am 3. Oktober 1944 wurde der Deich durch die Royal Air Force bom-
bardiert, weil man hoffte, daß das einströmende Wasser die
Deutschen von der Insel Walcheren verjagen und die Fahrrinne für
die Schiffahrt nach Antwerpen frei machen würde. Das Herz der
Deiches und die Südseite des Dorfes wurden getroffen und es
entstand im Deich ein 30 Meter breites Loch.
Um dieses Loch zu vergrößern, folgte am 17. Oktober eine zweite
Bombardierung. Dadurch wurde der Fuß des Deiches weggeschla-
gen und ein noch größerer Teil des Dorfes zerstört.
Am 29. Oktober erschienen die Lancaster Bomenwerfer zum
dritten mal über Westkapelle, um die deutsche Küstenbatterie
auszuschalten.
Um die Überschwemmung zu beschleunigen, wurden auch die
Deiche bei Vlissingen, Ritthem und Veere bombardiert.
Am 1. November 1944 landeten Fahrzeuge der alliierten Streitkräfte
im Deichloch, vorausgegangen durch Beschießungen auf die
Küsten-batterie von englischen Kriegsschiffen, worunter die
Warspite war.
Im heftigen Kampf der folgte, verloren viele Soldaten ihr Leben.
Auch die Ivasionsflotte erlitt großen Schaden. Trozdem gelang es
den Alliierten, Walcheren zu erobern. Sie zogen auf in nordöstliche
und südöstliche Richtung. Nach acht Tagen war Walcheren befreit.
Einer der Panzer, der die Straßen von Westkapelle errechte, wurde
an Westkapelle geschenkt und steht hier auf dem Deich als
Landungs-denkmal.
Durch die Bombardierungen und Beschießungen verloren 175
Westkapeller das Leben. Dreiviertel des Dorfes war zerstört und die
Arbeit vieler Generationen von Deicharbeitern war vernichtet.
Westkapelle war angeschlagen aber nicht hoffnungslos. Am Ende
der fünfziger Jahre war das Dorf wiederaufgebaut.

Stichting Cultuurbehoud Westkapelle


  Auf der oberen Zeichnung ist die Umgebung von Zeeland dagestellt. Am 01.11.1944 war die grüne Fläche befreit durch die Alliierten Truppen und die rote Fläche noch von den Deutschen Truppen besetzt. Die untere Zeichnung zeigt die Insel Walcheren. Hier kann man gut erkennen das fast die ganze Insel überschwemmt wurde. Das war die Folge der Bombardierungen der Deiche bei Westkapelle, Vlissingen, Ritthem und Veere durch die Royal Air Force.


Duitse geschutsbatterijn op een dijk of in de duinen geplaatst.

W6 4 kanonnen 15 cm.
W11 4 kanonnen 15 cm.
W13 4 kanonnen 15 cm.
W15 4 kanonnen 9,4 cm.
W17 4 kanonnen 22 cm.
W19 4 kanonnen 9,4 cm.


Bild 1: Zeedijk met bunkers, jaren vijftig.
Bild 2: Verwoeste kanonbunker van de W15.


Bild 1: Engels slagschip "Warspite" met zijn 38 cm kanonnen.
Bild 2: Luchtafweergeschut bij de vuurleidingsbunker van de W15.


Hier ist eine Zeichnung von Westkapelle abgebildet, wo der Standort von der Küstenbatterie gekennzeichnet ist.


Bild 1: Bomtrechter.
Bild 2: Rookstraat, 1945.


Bild 1: Herstel van de paalhoofden.
Bild 2: Steenzetters aan het werk.


Bild 1: Aanleg strekdam.
Bild 2: Er werd nog veel met handkracht gewerkt.


Bild 1: Dijkherstel in volle gang.
Bild 2: Voltooiing dijksluiting, oktober 1945.


Bild 1: Verzwaring van zinkstuk in sluitgat.
Bild 2: Voltooiing dijksluiting, oktober 1945.


Bild 1: Ook bunkers werden ingericht voor tijdelijke bewoning.
Bild 2: Opruimwerkzaamheden omgeving Oost-Koestraat.


Bild 2: Stenen voor de funderingen van de noodwoningen.


Bild 1: Noodwoningen op het Noordervroon.
Bild 2: Noodwoningen met op de achtergrond de Zwitserse barakken.


Bild 1: Noodwinkels aan de Zuidstraat.
Bild 2: Wederopbouw aan de markt voltooid.


Bild 1: Het dijkgat met verwoest dorp, 1946.
Bild 2: Westkapelle, voorjaar 1945.


Bild 1: Westkapelle omstreeks 1925, vanuit dijkmolen.
Bild 2: Landingsplaats omstreeks 1945.


Bild 1: Zuidstraat met restanten van de Ned. Hervormde kerk, 1945.
Bild 2: Begin dijkherstel, 1945.


Bild 1: Zuidstraat omstreeks 1940.
Bild 2: Zuidstraat, voorjaar 1945.


Bild 1: De geallieerden in het dorp.
Bild 2: De landing, 1 november 1944.


Bild 1: Landingsvaartuig voert materialen aan.
Bild 2: Dijkgat met restanten van de tankvalmuur.


Bild 1: De verwoeste zeedijk met restanten van de dijkmolen.
Bild 2: Mijnenopruimer.


Bild 1: Dijkherstel.
Bild 2: Gedichtdijkgat.


Bild 1: Phoenix-caissons in het dijkgat.
Bild 2: Westkapelle strand.


Bild 1: Dijkmolen en omgeving omstreeks 1900.
Bild 2: Verwoeste dijkmolen tijdens landing, 1 november 1944.


Bild 1: De verwoeste zeedijk met restanten van de dijkmolen.
Bild 2: Landing, 1 november 1944.


Bild 1: Westkapelle omstreeks 1928.
A: Nog bestaande molen " de Noorman".
B: Molen " de Roos" waarin 44 inwoners omkwamen.
C: Dijkmolen "Prins Hendrik".
Bild 2: Westkapelle, 1946.


Die Zeichnung zeigt die beiden Stellen, an dennen die Alliierten Truppen am Strand von Westkapelle gelandet sind. Die gestrichelten Linien zeigen, wie der Deich vor den Bombardierungen verlief.


Bild: Gebombardeerde dijk en dorp, eind oktober 1944.
1 Duitse radarpost 1942-1944 'Erica/Monica'
2 Huidige scheepvaart radar
3 Plankiers hoofd
4 Landingsmonument zuid
5 Landingsplaats zuid
6 Uit het stroomgat ontstane kreek
7 Dijkdichtings monument
8 Trace oude dijk
9 Nieuwe dijk met duinen en badstrand
10 Duitse bunker
11 Strand paviljoen
12 Dijkgat 3-10-1944 tot 3-10-1945
13 Landingsplaats noord
14 Plaats dijkmolen "Prins Hendrik"
15 Landingsplaats noord
Hier bevindt U zich
16 Het dorp Westkapelle


Bild: "'t Gat" ca. 1955.
Op de achtergrond het restant van "Erica".


Bild: De dijkmolen "Prins Hendrik", ca 1905.

Gedenksteine:


Die beiden Gedenksteine stehen an einer der beiden Stellen, wo die Alliierten Truppen am Strand von Westkapelle gelandet sind. Die Gedenksteine sollen an die vielen Opfer erinnern, die bei der Landung ihr Leben verloren haben. Der rechte Stein ist genau identisch mit dem linken Gedenkstein vor dem Sherman Panzer. Der linke Stein wurde am 31. Oktober 1997 durch Mrs. A. C. De Bruijn enthüllt. Der rechte Stein wurde vermutlich 1946 durch britische Veteranen hier platziert.

Auf dem linken Gedenkstein steht folgendes:

IN MEMORY OF THOSE OF THE ROYAL NAVY
AND ROYAL MARINES WHO DIED OFF
THESE SHORES ON 1ST NOVEMBER 1944
WHILST SERVING WITH LANDING CRAFT
OF SUPPORT SQUADRON EASTERN FLANK.

TER NAGEDACHTENIS AAN ALLEN VANDE
KONINKLIJKE BRITSE MARINE EN DE
KONINKLIJKE BRITSE MARINIERS DIE OP
1 NOVEMBER 1944 AAN BOORD VAN DE
LANDINGSVAARTUIGEN VAN HET SUPPORT
SQUADRON EASTERN FLANK VOOR DEZE
KUST HUN LEVEN HEBBEN GEGEVEN.


THIS MONUMENT WAS UNVEILED BY
MRS. A. C. DE BRUIJN.
BURGEMEESTER VAN DE GEMEENTE VEERE
31 OCTOBER 1997

Auf dem rechten Gedenkstein steht folgendes:

4 COMMANDO BRIGADE
BRITISH LIBERATION ARMY
LAANDE HIER OP
1 NOV. 1944
OM HET EILAND TE BEVRIJDEN
-----------
4 COMMANDO BRIGADE
BRITISH LIBERATION ARMY
LANDED HERE ON
1 NOV. 1944
TO LIBERATE THE ISLAND

Denkmal:


Bei dem Denkmal handelt es sich um ein kleineres Landungsboot aus der Nachkriegszeit, welches nicht bei der Landung bei Westkapelle dabei war, es soll aber als Symbol für die Landung stehen. Das Landungsboot wurde aber in den Original Tarnfarben angestrichen, die die Landungsboote bei der Landung bei Westkapelle hatten. Es steht in dem Hinterhof vom Polderhuis Museum.


Bild vom Innenraum des Landungsbootes. An der linken Seite hängen drei Fotos von der Landung am 01. November 1944. Ein weiteres Foto wurde vor einigen Jahren geklaut.


Bild vom linken Foto, das im Innenraum des Landungsbootes hängt. Auf dem Foto ist ein Landungsboot LCT (Landing Craft Tank), LVT's (Landing Vehicles Tracked) Buffaloes und Weasel M29C abgelichtet.

Auf dem linken Foto steht folgendes:

Imperial War Museum
1 november 1944, Westkapelle


Bild vom mittleren Foto, das im Innenraum des Landungsbootes hängt. Auf dem Foto ist das Landungsboot LCT 737 (Landing Craft Tank), zwei Sherman mit Dreschflegel und dahinter einem Churchill Armoured Vehicle Royal Engineers (AVRE) Brückenlegepanzer abgelichtet.

Auf dem mittleren Foto steht folgendes:

Imperial War Museum
1 november 1944, Westkapelle


Bild vom rechten Foto, das im Innenraum des Landungsbootes hängt. Auf dem Foto ist das Landungsboot LCT 737 (Landing Craft Tank) mit einem Churchill Armoured Vehicle Royal Engineers (AVRE) Brückenlegepanzer abgelichtet.

Auf dem rechten Foto steht folgendes:

Imperial War Museum
1 november 1944, Westkapelle


Bild von der Informationstafel zu dem Landungsboot. Im Hintergrund ist ein Original Foto von der Landung mit dem richtigen Landungsboot LCT 737 beladen mit einem Sherman mit Dreschflegel und dahinter einem
Churchill Armoured Vehicle Royal Engineers (AVRE) Brückenlegepanzer.

Auf der Informationstafel steht folgendes:

Dit landingsvaartuig is door de Koninklijke Marine geschonken aan het Polderhuismuseum Westkapelle als blijvend eerbetoon aan de Geallieerde strijdkrachten, waaronder vele Britse mariniers, die in 1944 hebben  deelgenomen aan de opeenvolgende amfibische operaties voor
de bevrijding van Nederland.

Het op dit vaartuig aangebrachte camouflagepatroon is gebaseerd op het patroon van het
tanklandingsvaartuig LC(T) 737, bijgenaamd "BRAMBLE", dat heeft deelgenommen aan de
landingsoperatie op Westkapelle rond 1 november 1944.

Dit landingsvaartuig deed dienst bij de Koninklijke Marine. Ondanks de geringere afmeting en naoorlogse ontwerp staat het symbool voor de wilskracht en vastberadenheit van de Geallieerden bij de diverse amfibische operaties, die van doorslaggevend belang zijn geweest bij de bevrijding van Europa en daarmee de beeindigung van de Tweede Wereldoorlog.

Het landingsvaartuig staat tevens symbool voor de verbondenheid tussen het Verenigd Koninklijk en Nederland en de langdurige samenwerking tussen beide landen op het gebied van amfibische zeestrijdkrachten.

                                                                                                                           Westkapelle 16 oktober 2007


Dit project is een persoonlijk initiatief van luitenant kolonel I R MacDonald MBE van het Britse Korps Mariniers, die tijdens zijn plaatsing als uitwisselingsofficier bij Koninklijke Marine heeft onderkend hoe belangrijk het Polderhuis Museum is voer veteranen en hun familieleden, die, tot op de dag van vandaag, nog steeds Walcheren bezoeken.

Denkmal:


Die Liberty Brigde (Brücke der Freiheit) steht für den Frieden und die Freiheit und soll an die vielen Opfer erinnern, die bei der Landung in Westkapelle ihr Leben verloren haben. Die Brücke verbindet den Hinterhof vom Polderhuis Museum mit dem Deich, wo der Sherman Panzer steht. Die Brücke wurde aus Spenden und vielen Freiwilligen entworfen und erbaut. Auf der Brücke stehen die Namen von den Opfern von den Royal Marines. Sie wurde am 23. Juli 2010 eröffnet.


Bild von der Bodenplatte am Ende der Brücke oben auf dem Deich.

Auf der Bodenplatte steht folgendes:

Liberty Bridge
GIBRALTAR PER MARE PER TERRAM

Auf der Brücke steht folgsndes:

41 Royal Marine Commando
Barnes J - 21
Brind - Sheridan PK - 31
Cooke WF - 20
Hay J - 19
Haydon PH - 21
Heywood HW - 22
Holmes JW - 20
John RB - 22
Moses B - 21
McKenzie GMC - 22 (SAUDF)
Nicholson RF - 22
Page H - 25
Read JW - 20
Robertson JB - 23
Smith CE - 20
Smith R - 20

Opening 23 juli 2010
Liberty - a most percious gift

Support Squadron Eastern Flank
Greer R - 36
Clark R - 19
Marples J - 19
Dale L - 20
Kay EL - 20
McEwan PL - 19
Overton SE - 19
Parsons A - 22
Smith D - 22
Harding JAL - 21
Layman WW (SA) - 31
Downes RH - 21
Thompson JE - 23
Sowter PJ - 19
Leage DA - 20
Driver ARW - 22
Fullerton RD - 20
Gilson JW - 21
Hill D - 20
Rattenbury DH - 20
Allen AR - 22
Cave CJ - 25
Crabtree W - 21
Hall R - 21
Honey CW - 27
Ingram NJ - 21
Lightfoot H -21
Butcher LB - 19
Hembrow AW - 21
Huggins RP - 20
Nayler FA - 19
Taylor F - 21
Bartlett FWG - 21
McPhail SW - 21
McWilliams C - 20
Mountford EW - 20
Lee WF - 32
Luxton JS - 22
Russell T - 21
Whyte WR - 40
Brewster PA - 19
Browning A - 20
Powell ER - 20
Schofield T - 19
Selfridge R - 23
Stokes FG - 21
Tuck J - 21
Wilkins CJ - 18
Butts RJ - 21
Chambers G - 27
Coly RH - 21
Sharp NE - 19
Simmonds ER - 20
Taylor F - 20
John T -23
Asher GP - 29
Hopkins FD - 20
Cox AG - 21
Curtis KW - 21
Dixon PR - 31
Thomas WJ - 21
Thornly E - 20
Tweddle TM - 28

47 Royal Marine Commando
Brehme RHR - 22
Buchanan J - 20
Davies AS - 23
Day JE - 23
Derrick M - 20
Duke A - 25
Evans EJ - 19
Fawcett J - 20
Fee D - 20
Flannagan J - 20
Flechter WRD - 19
Grimsdell MH - 21
Hayward NAW - 30
Hubbard RL - 22
Lawton EG - 19
Longden A - 20
McGregor DF - 20
Muir J - 22
Nicholl F - 21
Patey KG - 19
Payne H - 23
Petitt R - 20
Plank HH - 26
Puddick JE - 21
Rackham RF - 29
Ripiner CS - 23
Spear WJC - 26
Teed KR - 20
Thatcher AGM - 21
Turner A - 22
Unsworth J - 21
Webb RE - 22
Wilson GM - 23

48 Royal Marine Commando
Bean WG - 22
Burgess M - 23
Davis AD - 21
Haines LJ - 23
Hughes H - 20
Jordan KJ - 19
Potter F - 21
Sage WC - 21
Samwell LA - 21
Titmuss PG 19
Wall NF - 19
Ware CJ - 29
Fogg D - 21
Gibbs RM - 19
Godkin NH - 23
MacKenzie RG - 24
Mee AJ - 23
Peace H - 24
Skelland C - 25
Stephens KW - 22
Steventon T - 21
de Stacpoole DR - 25
England WH - 25 (SAUDF)
Law JE - 24
Lindrea CB - 19
McArthur J - 21
Savage CC - 21
Shears PD - 21
Shirgley E - 29
Powell RF - 23
Ritchie J - 19
Branch WJ - 23 (RAMC)
Brown W - 26 (RAMC)
Fulham WF - 24 (RAMC)
Style MGH - 32 (SK R)
Winser DM de R - 29 (RAMC)
Passey WE - 22
Broadhead PS - 21
Cordner R - 20
Hall SR - 19
Hawkins VG - 22
Hunter JT - 23
Fletcher SD - 19
Guy R - 27
Lakeland L - 39
Whittacker W - 20
Reynolds MC - 21
Munro D - 20
Fernihough J - 22
Ford H - 19
Goodman NJ - 19
Postles RW - 22
Adcock MK - 20
Dunkley RA - 23

Auf der linken Sitzbank bei der Liberty Bridge steht von links nach rechts folgendes:

Martin and Gillian Pratt

Sgt JTB Ward

Capt HJ Phillips in memory of
Capt RG MacKenzie MC

Beryl Smedley in memory of
Sir Harold Smedley

Captain Peter Winter

JA Desmond

Auf der rechten Sitzbank bei der Liberty Bridge steht von links nach rechts folgendes:

Dogie Gray

Bill Wright o/b
HMS Ambitious R/NAVY

Jacob and Martha van Winkelen
Loyal Friends of 48 RMCA

Lady E Mayfield in memory of
Lord I Mayfield MC QC

Brigadier "Jumbo" Leicester

SGT. FREDERICK WALSH 47RMC
10-11-1925 - 23-08-2008

SGT THOMAS E. HARRIS 41 RMC
SEPT 15. 1914   SEPT 25. 1945

Drs. BC. Leon A. DeWitte OBE

Ian Mair

CPL. Albert Rutherford 47 RMC
11-8-1921 - 28-12-2008

St.Steun Bevrijders Walcheren
L.A.DeWitte, W.Kievit, R.Quick

Michel en Gwen Melis


Bild von der Informationstafel von der Liberty Bridge mit einem Foto von der Landung bei Westkapelle. Der Text ist in Englisch, Niederländisch und Deutsch geschrieben.

Auf der Informationstafel steht Deutsch folgendes:

Der Sherman-Panzer und das Landungsfahrzeug sind eine bleibende Ehrenbezeu-
gung an die Alliierten Soldaten - darunter viele Royal Marines - die 1944 an der
erfolgreichen amphibischen Landungsoperation teilnahmen, um die deutsche Be-
satzung aus den Niederlanden zu vertreiben. Die Bedeutung der Operation vom 1.
November 1944 wurde durch die Royal Marines gewürdigt durch Aufnahme in die
Liste der zehn wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Korps seit 1664. Durch
diese Operation wurden Westkapelle und Walcheren befreit und die nachfolgenden
Operationen waren entscheidene Wegbereiter für Freiheit und Frieden in Europa.
Die Namen auf den Plateau-Tafeln erinnern an die beim Sturmangriff auf Walcheren
gefallenen Royal Marines. Diese Namen stehen zugleich für alle, die in Westkapelle
und Umgebung in dieser Zeit ihr Leben lassen mussten.
Die `Brücke der Freiheit` ist eine anfassbare und symbolische Verbindung zwischen
Land und Meer und entspricht dem Leidspruch des Korps
"Per Mare Per Terram" - "Zu Wasser und zu Land".
Die Brücke verbindet und vereint Menschen und erhellt die Geschichte der Region.
Sie verbindet Vergangenheit und Gegenwart und dient als eine Lehre für die Zukunft.
Die Brücke steht für das Ideal einer Zukunft in Friesen und Freiheit.
Die `Brücke der Freiheit` und das Landungsfahrzeug sind Ausdruck des engen Zus-
ammenhalts zwischen England und den Niederlanden. Beide Projekte wurden in
kurzer Zeit geplant und umgesetzt von Lt. Col. Bob McDonald MBE RM und der
Direktion des Polderhuis-Museums, gestützt auf die Energie, Entschlossenheit und
den Enthusiasmus einer großen Anzahl freiwilliger Helfer aus dem Ort.
23 - 07 - 2010

Gedenkstein:


Der Gedenkstein ist das einzige Überbleibsel von der Windmühle "De Roos" die bei der Bombardierung von Westkapelle durch die Alliierten Truppen am 03. Oktober 1944 völlig zerstört wurde. Im Keller der Windmühle suchten insgesamt 47 Menschen Schutz vor den Bomben. Die Mühle wurde dabei vollständig zerstört und leider nur 3 Menschen überlebten die Bombardierung. Der Gedenkstein steht im Hinterhof des Polderhuis Museums und soll an die 44 Opfer erinnern. Er wurde bei der Eröffnungsfeier des Museums am 01. November 2004 enthüllt.

Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

3 oktober 1944        -       1 november 2004

Na die bom
rest van "De Roos" geen ander ding,
dan dee steen
en onbegrepen herinnering.

K. Westerbeke - Janisse

Gedenkstein:


Bei dem Gedenkstein handelt es sich um einen Mühlenstein der "Prins Hendrik" Windmühle. Die Windmühle wurde 1773 ungefähr an dieser Position auf dem Deich erbaut und wurde durch die Alliierten Bombardierungen auf Westkapelle am 03. Oktober 1944 zerstört. Der Gedenkstein soll daran erinnern und steht auf dem Deich hinter dem Polderhuis Museum.

Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

Molensteen afkonstig van de dijkmolen
"Prins Hendrik".

Gebouwd 1773.
Verwoest tijdens het bombardement
van oktober 1944.

Geplaatst door:
"Stichting Cultuurbehoud Westkapelle"

Gedenkstein:


Der Gedenkstein befindet sich in der Mauer des früheren Gemeindehauses in Westkapelle am Marktplatz. Der Gedenkstein soll an die Zerstörung und den Wiederaufbau von Westkapelle erinnern. Der Stein wurde am 26. Juni 1954 enthüllt durch Rear-Admiral A. F. Pugsley C. B., D. S. O.. Er war der Befehlshaber der Marine Landungsstreitkräfte.

Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

IN 1944 WESTKAPELLE SUFFERED INEVITABLE DESTRUCTION IN THE
BATTLE FOR FREEDOM.
IN 1954 THIS STONE WAS ADDED TOWARDS THE RECONSTRUCTION OF THE
VILLAGE AND UNVEILED BY
REAR-ADMIRAL A. F. PUGSLEY C. B., D. S. O.,
WHO COMMANDED THE NAVAL ASSAULT GROUP IN 1944.
----------------
IN 1944 WERD WESTKAPELLE NOODGEDWONGEN IN DE STRIJD OM DE VRIJHEID VERWOEST.
IN 1954 WERD DEZE STEEN AAN DE HERBOUW VAN HET DORP TOEGEVOEGD
EN ONTHULD DOOR
REAR-ADMIRAL A. F. PUGSLEY, C. B., D. S. O.,
DIE DE MARITIEME LANDINGSSTRIJDKRACHTEN IN 1944 COMMANDEERDE.
                                                                                                                    26 JUNI 1954.

Gedenkstein:


Der Gedenkstein steht im Hinterhof vom Polderhuis Museum und auf ihm stehen die letzten Zeilen der Ermahnung.

Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

AT THE GOING DOWN
OF THE SUN
AND IN THE MORNING
WE WILL
REMEMBER THEM

Gedenkstein:


Der Gedenkstein befindet sich über den Eingang vom Cafe Restaurant - Kasteel van Batavia gegenüber vom Polderhuis Museum in Westkapelle. Er soll an die Zerstörung 1944 und den Wiederaufbau 1950 von Westkapelle erinnern.

Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

KASTEEL
VAN
BATAVIA
1944                       1950

Roll of Honour:

In der Kirche von Westkapelle am Marktplatz hängt auch eine Roll of Honour. Sie soll an die Opfer des 41 Royal Marine Commando erinnern, die ihr Leben bei der Befreiung von Walcheren vom 1. bis 8. November 1944 verloren haben. Zusätzlich hängt noch ein Wappen, ein Gedenkkranz und ein Gedenktext neben der Roll of Honour. Noch kein Bild von der Roll of Honour vorhanden.

Auf der Roll of Honour steht folgendes:

LIBERATION OF WALCHEREN
1ST - 8TH November 1944
41 ROYAL MARINE COMMANDO
Roll of Honour
Major P. K. Brind-Sheridan
Capt. P. H. Haydon DSO.
Lieut. J. W. Holmes
Lieut. G. M. C. McKenzie
Sgt. H. W. Heywood
Corp. C. E. Smith
Marine J. Barnes
Marine W. F. Cooke
Marine J. Hay
Marine R. B. John
Marine B. Moses
Marine R. F. Nicholson
Marine H. Page
Marine J. W. Read
Marine J. B. Robertson
Marine R. Smith

Lest We Forget

Auf dem Gedenkkranz steht folgendes:

48 Commando
Royal Marines Association
at the going down of the sun
and in the morning
we will remember them

Der Gedenktext lautet:

THE ROYAL BRITISH LEGION PRAYER
TO THE MEMORY OF THE FALLEN

THEY SHALL GROW, NOT OLD
AS WE THAT ARE LEFT, GROW OLD
AGE SHALL NOT WEARY THEM
NOR THE YEARS CONDEMN
AT THE GOING DOWN OF THE SUN
AND IN THE MORNING
WE WILL REMEMBER THEM

AFTER SECONDS ALL SAY: WE WILL REMEMBER THEM

Commando Royal Marines Assos.

Komplimenten van:
ROY BROOK
DENNIS SMITH
EN
REG QUICK

BRITSE OLDSOLDIERS

 
  Insgesamt: 111311 Besucher