verwehte-spuren
  -Breskens
 
Denkmal:
 

Bei einem Versuch den rückziehenden deutschen Truppen (mit der Fähre in Richtung Vlissingen) den Weg abzuschneiden, haben alliierte Truppen den Hafen von Breskens am 11. September 1944 bombardiert. Dabei wurden 183 Zivilisten getötet und Breskens stark zerstört. Das Denkmal soll an alle 216 Opfer von Breskens erinnern, die im 2. Weltkrieg ihr Leben verloren haben. Entworfen wurde das Denkmal von Joh. Provoost und am 11. September 1994 enthüllt.


Auf dem Denkmal steht folgendes:

11 SEPTEMBER 1944
... EN VOOR ALTIJD BLEEF HET STIL



Links neben dem Denkmal steht eine Mauer mit einer Tafel mit 2 Fotos von Breskens nach dem Luftangriff.


Bild vom linken Foto auf der Tafel.


Unter dem linken Foto steht folgendes:

Breskens, oktober 1944
Een Canadese militair loopt langs het Papendrecht bij de duiker waar nu
het Oorlogsmonument staat, aan de linkerkant de kelders van de
woningen aan de Schelde kade, rechts achter de resten van de
Hullustraat, de Hulludwarsstraat, waar nog huizen rechtstaan doch ook
zwaar beschadigt. Uiterst rechts de resttanten van de Steenoven.




Bild vom rechten Foto auf der Tafel.


Unter dem rechten Foto steht folgendes:

Breskens, september 1944, de Steenoven gezien vanaf het Molenwater.



Des Weiteren steht bei dem Denkmal noch eine Informationstafel.


Bild von der Informationstafel.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

Hier, waar die wij eren stierven,
staat nu dit teken opgericht.

11 SEPTEMBER 1944

In een poging terugtrekkende Duitse troepen de pas af te snijden,
werd door de geallieerden een luchtbombardement uitgevoerd
op de haven van Breskens. Bij dat bombardement vielen
183 burgerslachtoffers. Dit is relatief meer dan in elke andere
plaats in Nederland. Ter herinnering aan hen en aan alle
216 inwoners van Breskens die in de Tweede Wereldoorlog de
dood vonden, is dit monument opgericht. Een document met
de namen van de gevallenen is in het monument gemetseld.
De muurfragmenten , elk in de vorm van het cijfer 1, stellen de
verwoesting van Breskens op 11 september 1944 voor.
De scherven van de ruit zijn op de plattegrond van Breskens
gevallen en verbeelden de slachtoffers. Sommigen raken elkaar
als behorend tot hetzelfde gezin, vele anderen zijn alleen.
Het monument, ontworpen door Joh. Provoost werd onthuld op
11 SEPTEMBER 1994.



Informationplakette:

Bei Breskens wurden ab 2012 die Deiche neu befestigt. Dabei wurde auch eine neue Betonmauer auf dem Deich gebaut. Auf der Mauer befinden sich verschiedene Schriftzüge (2 zum Thema 2. Weltkrieg) und 5 Informationsplaketten. Auf einer Informationsplakette davon stehen Informationen zum Atlantikwall in Breskens.



Bild von der Informationsplakette auf der Betonmauer über den Atlantikwall bei Breskens. Links ist eine Karte abgebildet, die den Verlauf des Atlantikwalls zeigt. In der Mitte ist eine Karte abgebildet, die die Stützpunkte des Atlantikwalls in Breskens zeigt. Rechts steht ein kleiner Informationstext.


Auf der Informationsplakette steht folgendes:

De Atlantikwall en Stützpunkt Hendrik


De Atlantikwall (1944)


De Atlantikwall rond Breskens (1944)


De Atlantikwall en Stützpunkt Hendrik

Tijdens de Tweede Wereldoorlog legden
de Duitsers een 2685 kilometer lange
verdedigingslinie aan langs de kust.
Deze Atlantikwall moest een geallieerde
invasie voorkomen.

Ook de monding van de Schelde werd
door deze linie bewaakt. Fort Frederik
Hendrik kreeg de naam Stützpunkt Hen-
drik. Aan de noordzijde van het fort, op
de oever van de Westerschelde, werd
een kustbatterij gebouwd met de code-
naam "Stützpunkt Eisbär". De batterij
bestond uit vier kanonnen in geschutbun-
kers. De gracht rond het fort was een
onderdeel van de tankgracht rond Bres-
kens.

Na 1954 zijn alle werken opgeruimd en is
de zeedijk versterkt.




Bild von dem ersten Schriftzug auf der Mauer zum Thema 2. Weltkrieg.


Der erste Schriftzug auf der Mauer zum Thema 2. Weltkrieg lautet:


1940 TWEEDE WERELDOORLOG



Bild von dem zweiten Schriftzug auf der Mauer zum Thema 2. Weltkrieg.


Der zweite Schriftzug auf der Mauer zum Thema 2. Weltkrieg lautet:


1943 ATLANTIKWALL



In der Betonmauer sind auch verschiedene Kanonen abgebildete. Diese Abbildung zeigt eine Kanone aus dem
2. Weltkrieg.
 
  Insgesamt: 114942 Besucher