verwehte-spuren
  -Lewedorp
 
Denkmal:


Das Denkmal steht auf dem Friedhof an der Burgemeester Lewestraat in Lewedorp und soll an die Befreier von Lewedorp erinnern.



Bild von der Rückseite von dem Denkmal.


Auf der Vorderseite vom Denkmal steht folgendes:

DOOR HET KRUIS HET HEMELGELUK.

TER ERE van de BEVRIJDERS van LEWEDORP 30 october 1944 Canadezen ~
the Black Watch. RHR. of Canada ~ le Regiment de maison neuve ~ the Calgary
Highlanders Schotten ~ 52e Lowland division


Auf der Rückseite vom Denkmal steht folgendes:

IN HET KRUIS DE BERUSTING.



Gedenkstein:


Der Gedenkstein steht auf dem Friedhof an der Burgemeester Lewestraat in Lewedorp und soll an Jan Raas aus Lewedorp erinnern. Er ist am 23.11.1944 in einem Gefangenenlager in Husem gestorben.


Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

+

HIJ HEFT DEN GOEDEN STRIJD
GESTREDEN
GOD GEVE HEM DE EEUWIGE
RUST.
JAN RAAS
GEB. 21-8-1921 TE LEWEDORP
GEST. 23-11-1944 IN HET
GEVANGENKAMP TE HUSEM DU
EN ALDAAR BEGRAVEN

HEER, VERGEEF ONZE SCHULD,
ZOOALS WIJ ANDEREN HUN
SCHULD VERGEVEN.



Informationstafel:


Die Informationstafel befindet sich an der Kreuzung Zeedijk van de Jacobpolder/Postweg in Lewedorp und wurde 2015 enthüllt. Der Informationstext ist auf Niederländisch, Deutsch, Englisch und Französisch abgedruckt. Die Informationstafel hat die Nummer 391 von der Liberation Route Europe. Mehr Informationen zu der Informationstafel gibt es auf folgender Internetseite: www.liberationroute.com


Auf der Informationstafel steht auf der linken Seite auf Deutsch folgendes:

Die Provinz Zeeland und Flandern spielen
eine Schlüsselrolle am Ende des Zweiten
Weltkriegs. Vom 4. September bis zum
8. November 1944 findet hier die Schlacht an der
Scheldemündung statt, mit dem Ziel, den Hafen von
Antwerpen einzunehmen. Nach einem erfolgreichen
Einmarsch der Zweiten Kanadischen Infanterie
Division in Zuid-Beveland als Teil der Operation
Vitality, wird sie in einen bitteren Kampf beim Sloedam
verwickelt. Folgen Sie der Liberation Route und hören
Sie die Erfahrungen von Zivilisten und Soldaten.
Laden Sie kostenlos via www.liberationroute.com
herunter oder scannen Sie den QRcode.


Auf der Informationstafel steht auf der rechten Seite auf Deutsch folgendes:

Am 31. Oktober eröffnete die 5th Canadian
Infantry Brigade den Angriff auf den Sloedam
mit einem Angriff der Black Watch of
Canada. Durch die Bombenkrater und die deutschen
Sperren ist der Damm für Panzer unpassierbar. Die
Kanadier geraten unter schweres deutsches Feuer und
müssen noch 70 Meter bis zum Ende vorrücken. Dort ist das
Abwehrfeuer so heftig, dass sie gezwungen sind, sich
zurückzuziehen. Die Calgary Highlanders versuchen es im
Laufe des Abends noch einmal, aber kommen nicht viel
weiter als bis zur Hälfte des Dammes. Obwohl die Calgary
Highlanders am 1. November und Le Regiment de
Maisonneuve und die Glasgow Highlanders am 2. November
einen Brückenkopf auf der anderen Seite des Dammes
zerstört haben, werden sie wieder durch den zähen
Widerstand der Deutschen zurückgeworfen.



Weiteres Bild von der Informationstafel. In der Mitte von der Informationstafel ist links ein Foto vom Sloedam und mittig ein Foto von einem gemalten Bild, welches den Kampf um den Sloedam zeigt und rechts ein Foto mit 2 Soldaten, die an den Kämpfen um den Sloedam teilgenommen haben.
 
  Insgesamt: 114942 Besucher