verwehte-spuren
  -Seelow
 
Denkmal:

 
Das Denkmal steht in Seelow Postleitzahl 15306 an der Küstriner Straße 28a und soll an die vielen russischen Opfer erinnern, die ihr Leben in der Seelower Höhen Schlacht verloren haben. Die Schlacht um die Seelower Höhen war die größte Schlacht, die auf deutschem Gebiet im 2. Weltkrieg stattgefunden hat. Das Denkmal wurde von Lew Kerbel entworfen und am 27. November 1945 enthüllt.



Bild von der großen Soldatenfigur. Unter der Figur steht ein russischer Text.


Unter der Figur steht folgendes übersetzt auf Deutsch:

1941
1945

Ewiger Ruhm den Helden, Gefallenen in den Kämpfen mit den
faschistischen Eindringlingen für Freiheit und Unabhängigkeit der
Sowjetunion



Bild von der unteren Gedenktafel des Denkmals.


Auf der unteren Gedenktafel des Denkmals steht folgendes:

EWIG UNVERGESSEN SEID IHR SOWJETSOLDATEN!
EINGEMEISSELT DEN STEINEN
DAUERN DIE NAMEN.
EINGEPRÄGT DEM GEDÄCHTNIS
LEBEN DIE TATEN.
IHR GABT EUER LEBEN,
UNS VOM FASCHISMUS UND KRIEG ZU BEFREIN.
WAS IN EUCH BRANNTE, SOLL IN UNS FACKEL SEIN.



Informationstafel:

Bei dem Denkmal steht auch eine Informationstafel. Kein Bild von der Tafel vorhanden.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

Ehrenmal

Statue eines Sowjetsoldaten, geschaffen von Lew Kerbel,
eingeweiht am 27.11.1945.

Material: Bronze

Inschrift: 1941 - 1945
Ewiger Ruhm den Helden, Gefallenen in den Kämpfen mit den faschistischen
Eindringlingen für Freiheit und Unabhängigkeit der Sowjetunion



Informationstafel:


Bild von der Informationstafel die in der nähe des Denkmals steht.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

Blick in das Oderbruch

Während der Kämpfe um die Seelower Höhen
im Frühjahr 1945 starben über 33 000 sowjetische,
12 000 deutsche und 5 000 polnische Soldaten.



Bild von dem Blick von der Informationstafel aus in das Oderbruch, wo die Schlacht stattfand.



Informationstafel:


Bild von einer weiteren Informationstafel, die in der Nähe des Denkmals steht. Die Tafel zeigt die Lage der Truppen am 16.04.1945 bei der Schlacht um die Seelower Höhen.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

Die Schlacht um die Seelower Höhen

Am 16. April 1945 begann die 1. Belorussische
Front unter Marschall Shukow beiderseits der
Reichsstraße 1 mit der "Berliner Operation".
Ihre Aufgabe bestand darin, die Verteidigung
der deutschen 9. Armee zu durchbrechen,
Berlin einzunehmen und bis zur Elbe vorzu-
stoßen.
Auf den Seelower Höhen befand sich die letzte
deutsche Verteidigung vor Berlin. Im Oderbruch
und auf der Höhenstufe entbrannte eine vier-
tägige Schlacht, die von beiden Seiten erbittert
geführt wurde.
Zehntausende Soldaten verschiedener Nationen
starben und eine einzigartige Kulturlandschaft
wurde zerstört.


Unter dem Text sind noch die Abkürzungen für die Karte erklärt.



Informationsstein:

 
Bild vom Informationsstein in der Nähe des Denkmals. Auf dem Stein ist die Geländestruktur dargestellt und die Städte gekennzeichnet. Auf dem vordersten Schild steht Seelow.



Denkmal Fahrzeuge:


Bild vom russischen 120 mm Regimentsgranatwerfer.


Auf der Informationstafel beim 120 mm Regimentsgranatwerfer steht folgendes:

120-mm-Regimentsgranatwerfer
1938

Kaliber: 120 mm
Masse, Feuerstellung: 282 kg
Masse der Wurfgranate: 15,9 kg
Anfangsgeschwindigkeit der Wurfgranate: 272 m/s
Schußweite, max.: 5700 m
Feuergeschwindigkeit: 6 Schuß/min



Bild von der russischen 76 mm Divisionskanone SIS-3.


Auf der Informationstafel bei der 76 mm Divisionskanone SIS-3 steht folgendes:

76-mm-Divisionskanone ZIS-3
1942


Kaliber: 76 mm
Masse, Marschlage: 1116 kg
Masse der Granate: 6,5 kg
Anfangsgeschwindigkeit der Granate: 680 m/s
Schußweite, max.: 13290 m
Feuergeschwindigkeit: 20 - 25 Schuß/min



Bild von der russischen 152 mm Haubitze.


Auf der Informationstafel bei der 152 mm Haubitze steht folgendes:

152-mm-Haubitze
1943


Kaliber: 152 mm
Masse, Marschlage: 4550 kg
Masse, Feuerstellung: 4100 kg
Masse der Granate: 40 kg
Anfangsgeschwindigkeit der Granate: 508 m/s
Schußweite, max.: 12400 bis 13700 m
Feuergeschwindigkeit: 4 Schuß/min



Bild von der russischen Stalinorgel reaktiver Geschoßwerfer BM-13 auf SIL Katjuscha.


Auf der Informationstafel beim reaktiven Geschoßwerfer BM-13 steht folgendes:

Reaktiver Geschoßwerfer
BM-13


16 Startschienen für reaktive Geschosse M-13 auf dem Fahrgestell
eines geländegängigen Lastkraftwagen montiert.

Kaliber: 132 mm
Reichweite: 8470  m
Masse pro Geschoß: 42 kg
Feuergeschwindigkeit für  16 Geschosse: 7-10 s
Marschgeschwindigkeit: 40 km/h



Bild vom russischen Mittleren Kampfpanzer T-34/85.


Auf der Informationstafel beim Mittleren Kampfpanzer T-34/85 steht folgendes:

Mittlerer Panzer
T-34/85


Gefechtsmasse: 32 t
Besatzung: 5 Mann
Bewaffnung: 1 Kampfwagenkanone 85 mm
                     2 Maschinengewehre 7,62 mm
Panzerung: 20 - 90 mm
Antrieb: Dieselmotor 367,8 kW
Geschwindigkeit, max.: 50 - 55 km/h
Fahrbereich: 230 - 300 km
 
  Insgesamt: 107858 Besucher