verwehte-spuren
  -Gescher
 
Gedenkstätte:


Bild von der Gedenkstätte in Gescher Postleitzahl 48712 an der Kreuzung Frieterhofstraße/Am Davos.


Denkmal:


Das Denkmal soll an die Opfer der beiden Weltkriege erinnern. Auf der Rückseite befinden sich 167 Namen von Opfern. Die Namen sind leider kaum noch lesbar.


Auf der Vorderseite vom Denkmal steht Folgendes:

DEN
TOTEN
DES
KRIEGE

SCHIEN AUCH IHR LEBEN
NUTZLOS VERLOREN
- HAT DENNOCH
IHR STERBEN
DEM FRIEDEN GEDIENT


Gedenktafel:


Die Gedenktafel ist an einem Findling angebracht der links neben den Denkmal liegt. Die Gedenktafel soll an die Gefangenen erinnern.


Auf der gedenktafel steht Folgendes:

GEDENKET

DER
GEFANGENEN


Gedenktafel:


Die Gedenktafel ist an einem Findling angebracht der links neben den Denkmal steht. Die Gedenktafel soll an 8 Opfer des 2. Weltkriegs erinnern.


Auf der Gedenktafel steht Folgendes:

+
Gedenktafel

MATROSE
BERNHARD BÜGER
* 14. 9. 1926 GESCHER
+ 12. 12. 1944
IN HOCHFELDEN

MATR. OB. ST. GEFR.
HEINRICH KÜHLKAMP
* 17. 7. 1898 HOLTWICK
+ 13. 3. 1946
RUSS. GEFANGENLAGER

MATR. OB. GEFR.
JULIUS FROMM
* 27. 11. 1926 GESCHER
+ 7. 6. 1943
U - BOOT

OB. FÄHNRICH ING.
RUDOLF TERHORST
* 10. 12. 1922 BORKEN
+ 19. 5. 1943
U - BOOT 418

LTN. ING.
OTTO GÖTZE
* 14. 4. 1922 GESCHER
+ MAI 1943
U - BOOT 416

FÄHNR. Z. SEE
ROBERT TERHORST
* 30. 1. 1925 GECHER
+ 1. 5. 1945
BEI KLINGHARD

MATR. HPT. GEFR.
LUDGER HERTOG
* 12. 12. 1922 GESCHER
+ 12. 4. 1945
BEI ARSEN HOLLAND

BOOTSMANNSMAAT
ANTON WEGENER
* 6. 8. 1920 LINGEN
+ 26. 12. 1943
SCHARNHORST

MARINE - KAMERADSCHAFT GESCHER


Gedenkstein:


Der Gedenkstein steht rechts neben dem Denkmal.


Auf dem Gedenkstein steht Folgendes:

DEM GEDENKEN DER
GEFALLEN KAMERADEN
DER EHEM. 471 ER
ROT.-APPELL
PFINGSTEN 1939


Gedenkstein:


Der Gedenkstein steht rechts neben den anderen Gedenkstein.


Auf dem Gedenkstein steht Folgendes:

DENKT AN DEN
DEUTSCHEN OSTEN


Gedenktafel:


Die Gedenktafel steht ganz rechts und soll an die Vertreibung und Teilung erinnern. Rechts sind die Wappen von OSTPREUSSEN, POMMERN & SCHLESIEN abgebildet.


Auf der Gedenktafel steht Folgendes:

OSTPREUSSEN

POMMERN

SCHLESIEN


Den Opfern von
Vertreibung und Teilung.



Denkmal:


Das Denkmal befindet sich an der Elionore-Stein-Straße in Gescher und soll an die vier jüdischen Familien (20 Menschen) aus Gescher erinnern, die am 10. Dezember 1941 durch die Nationalsozialisten deportiert wurden. Alle vier Familien wurden später in Riga ermordet. Für jede Familie steht symbolisch eine Stele (Stein) auf denen je ein Familienname in hebräischer und deutscher Sprache eingemeißelt sind. Vor den vier Stelen befindet sich im Boden eine Informationstafel. Die Straße wurde nach Elionore Stein geboren am 01. April 1939 benannt. Sie war von den vier jüdischen Familien das jüngste Kind. Das Denkmal wurde 1993 enthüllt und 2013 versetzt.


Auf den vier Stelen steht von links nach rechts Folgendes:

FALKENSTEIN

MARX

MARX

STEIN


Auf der Informationstafel steht Folgendes:

DIESE VIER STELEN ERINNERN AN DIE VIER JÜDISCHEN FAMILIEN:
FALKENSTEIN, HAUSKAMPSTRASSE - MARX, HAUPTSTRASSE -
MARX, FABRIKSTRASSE - UND STEIN, ARMLANDSTRASSE -
DIE SEIT VIELEN GENERATIONEN IN GESCHER ANSÄSSIG WAREN
BIS SIE VON DEN NATIONALSOZIALISTEN AM 10. DEZEMBER 1941
IN DAS GHETTO VON RIGA DEPORTIERT WURDEN.
 
IN RIGA HABEN DIE DEUTSCHEN IN DEN JAHREN 1941 BIS 1943
SYSTEMATISCHE MASSENERSCHIESSUNGEN VON JUDEN DURCHGE-
FÜHRT. KEINER DER GESCHERANER JUDEN HAT ÜBERLEBT.



Stolpersteine:


Am 13. Juli 2017 wurden an der Hauptstraße 35 Gescher vier Stolpersteine platziert. Die vier Stolpersteine sollen an die Juden Jonas Marx (geboren am 21. März 1880 in Gescher), Rosa Marx (geboren am 20. November 1893 in Niedermarsberg), Lieselotte Marx (geboren am 04. Februar 1921 in Gescher) und Ruth Marx (geboren am 28. März 1922 in Gescher) erinnern. Sie wurden während des 2. Weltkrieges deportiert und haben ihr Leben im Konzentrationslager Riga beziehungsweise im Konzentrationslager Stutthof verloren. An der Stelle, wo die Stolpersteine platziert wurden, lebten Jonas Marx, Rosa Marx, Lieselotte Marx und Ruth Marx, bevor sie deportiert wurden.


Auf den vier Stolpersteinen steht von oben links nach unten rechts Folgendes:

HIER WOHNTE
JONAS MARX
JG. 1880
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
ROSA MARX
GEB. KATZ
JG. 1893
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
LIESELOTTE MARX
JG. 1921
DEPORTIERT 1941
RIGA
1944 STUTTHOF
ERMORDET

HIER WOHNTE
RUTH MARX
JG. 1922
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET 16.10.1944
STUTTHOF



Stolpersteine:


Am 13. Juli 2017 wurden an der Fabrikstraße 10 Gescher sieben Stolpersteine platziert. Die sieben Stolpersteine sollen an die Juden Johanna Marx (geboren am 31. Mai 1881 in Gescher), Max Marx (geboren am 26. August 1883 in Gescher), Johanna Marx (geboren am 12. April 1899 in Stadtlohn), Berta Marx (geboren am 26. Mai 1888 in Itzehoe), Louis Marx (geboren am 31. Januar 1879 in Gescher), Gustav Rudolf Marx (geboren am 01. September 1931 in Gescher) und Werner Marx (geboren am 22. September 1933 in Gescher) erinnern. Sie wurden während des 2. Weltkrieges deportiert und haben ihr Leben im Konzentrationslager Riga verloren. An der Stelle, wo die Stolpersteine platziert wurden, lebten Johanna Marx, Max Marx, Johanna Marx, Berta Marx, Louis Marx, Gustav Rudolf Marx und Werner Marx, bevor sie deportiert wurden.


Auf den sieben Stolpersteinen steht von oben links nach unten rechts Folgendes:

HIER WOHNTE
JOHANNA MARX
JG. 1881
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
MAX MARX
JG. 1883
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
JOHANNA MARX
GEB. MEYERS
JG. 1899
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
BERTA MARX
GEB. EICHENWALD
JG. 1888
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
LOUIS MARX
JG. 1879
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
GUSTAV RUDOLF
MARX
JG. 1931
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
WERNER MARX
JG. 1933
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
 
  Insgesamt: 115169 Besucher