verwehte-spuren
  Ysselsteyn
 
Deutscher Soldatenfriedhof:

Am Timmermannsweg 75 in Ysselsteyn befindet sich eine deutsche Kriegsgräberstätte. Auf dem 28 Hektar großen Gelände haben mehr als 32000 deutsche Soldaten ihre Ruhestätte erhalten.

Auf Wunsch des niederländischen Verteidigungsministeriums wurde vom niederländischen Gräberdienst der Friedhof angelegt. Um die deutschen Gefallenen aus den Zivilfriedhöfen zu exhumieren, da eine einwandfreie Pflege der deutschen Kriegsgräber nur durch die Zusammenlegung aller deutschen Kriegsgräber auf einen großen Friedhof zu gewährleisten war. Da die deutschen Kriegsgräber vorher in den ganzen Niederlanden verteilt waren.

Der niederländische Gräberdienst begann mit den Umbettungen am 15. Oktober 1946. Als Erster wurde hier der Unteroffizier Johann Siegel begraben.

Hier ruhen auch 85 aus Maastricht und weiteren Gemeinden der Niederlande überführte Gefallene des Ersten Weltkrieges.

Der niederländische Gräberdienst hat in mehrjähriger Arbeit die Gräber der Unbekannten geöffnet und in enger Zusammenarbeit mit dem Volksbund und der Deutschen Dienststelle in Berlin (vormals Wehrmachtsauskunftsstelle) 7330 Tote identifiziert, sodass diesen Toten der Name wiedergegeben werden konnte.

Die niederländische Regierung übergab den Soldatenfriedhof am 1. November 1976 in die Obhut der Bundesrepublik Deutschland und damit des Volksbundes. Dieser pflegt und verwaltet seitdem die Anlage aus eigenen Kräften.

Soldaten der Bundeswehr setzten von Mai 1977 bis Oktober 1981 neue Grabkreuze und 1982/1983 folgte die Neugestaltung des zentralen Gedenkplatzes und der Kameradengräber.

Am Eingangsbereich des Friedhofes stehen das Besuchergebäude und der Wirtschaftstrakt. In dem Besuchergebäude befinden sich Informationen zu dem Friedhof und eine Auskunft. Des Weiteren befindet sich hier auch ein öffentliches WC.

Der Friedhof ist in 116. Blöcke mit meist 12 Reihen zu je 25 Gräbern unterteilt. Die meisten Gefallenen wurden in Einzelgräbern begraben. Nur in der Querachse des Friedhofes beiderseits des zentralen Gedenkplatzes mit dem Hochkreuz befinden sich einige Kameradengräber. Vom Eingang des Friedhofes führt ein 800 Meter langer Weg durch den Friedhof, in dessen Mitte sich der zentrale Gedenkplatz mit dem Hochkreuz befindet. Dort steht auch ein Glockenspiel mit 25 Glocken das auf Initiative von Angehörigen und mit deren finanzieller Unterstützung aufgestellt wurde und zu jeder halben Stunde erklingt.

Alljährlich zum Volkstrauertag findet eine Gedenkfeier statt, die durch die Deutsche Botschaft, den Volksbund und niederländische Partner organisiert und gestaltet wird. Jeder ist herzlich willkommen!

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist für den Friedhof verantwortlich.
www.volksbund.de

 

Der Stein steht an dem Parkplatz vom Friedhof.


Auf dem Stein steht folgendes:

DEUTSCHER
SOLDATENFRIEDHOF
YSSELSTEYN
DUITSE MILITAIRE
BEGRAAFPLAATS



Informationstafel:


Die Informationstafel steht an dem Parkplatz vom Friedhof links vom Stein.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

                                                                                 Gemeente Venray

Duitse Militaire Begraafplaats

De Duitse militaire begraafplaats in Ysselsteyn is in 1946 door
de Nederlandse overheid aangelegd en herbergt 32.000 graven.
Dit is de centrale begraafplaats voor Duitse militairen die tijdens
de Tweede Wereldoorlog in Nederland zijn gesneuveld. Het
middelpunt vormt de centrale gedenkplaats met een groot kruis
omringd door rozenstruiken. Bij de gedenkplaats bevindt zich
een moeder van een gesneuvelde soldaat. Dagelijks tussen
negen en vijf uur speelt het carillon ieder half uur een melodie.
In 1976 is de begraafplaats overgedragen aan de Duitse
gravenstichting. In 1995 is bij de ingang van de begraafplaats
een Ginko-boom geplant als symbol van hoop en vrede.
Jongeren uit heel Europa worden Vredes-educatieve-
werkweken aangeboden met als motto ´De jeugd ontmoet het
verleden en werkt gezamenlijk aan Vredesprojecten!



Eigang zum Friedhof:


Bild vom Eingang mit dem 800 Meter langen Weg des Friedhofes.



Informationstafel:


Die Informationstafel steht links am Eingang zum Friedhof. Der Text auf der Tafel ist in Niederländisch, Deutsch und Englisch geschrieben.


Auf der Informationstafel steht auf Deutsch folgendes:

Ysselsteyn

"Die Soldatengräber sind die großen Prediger des
Friedens..."
(Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger)

Dieser deutsche Soldatenfriedhof wird durch den
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im
Auftrag der deutschen Bundesregierung gepflegt
und erhalten. Junge Menschen aus Europa tragen
dazu ehrenamtlich im Rahmen internationaler
Jugendcamps bei. Mitglieder und Förderer des
Volksbundes finanzieren diese Arbeit mit ihren
Beiträgen und Spenden.

Der Zweite Weltkrieg verschonte kaum ein Land in
Europa und brachte Tod und Leid auch über die
Menschen im Königreich der Niederlande.
Zahlreiche Gedenk- und Erinnerungsstätten
erinnern an diese schwere Zeit.

Der Friedhof für die deutschen Toten wurde vom
Niederländischen Gräberdienst angelegt, der ab
1946 alle deutschen Gefallenen aus dem ganzen
Land hierher umbettete. Mehr als 31000 Gefallene
des Zweiten Weltkrieges erhielten auf dem 28 Hek-
tar großen Gelände ihre endgültige Ruhestätte.
Rechts vom Eingang ruhen 85 Opfer des Ersten
Weltkrieges, die früher in Maastricht und
weiteren Gemeinden bestattet waren.

Am 1. November 1976 übergab die Niederländische
Regierung diesen Soldatenfriedhof in die Obhut der
Bundesrepublik Deutschland und damit in die
Verantwortung des Volksbundes Deutsche Kriegs-
gräberfürsorge. Weitere Informationen erhalten Sie
im Besucherraum.

Die Toten dieses Friedhofes mahnen zum Frieden.



Ginkgo Baum:


Der Ginkgo Baum steht rechts am Eingang zum Friedhof. Er wurde anlässlich des 50. Jahrestages gepflanzt.


Auf der Informationstafel steht folgendes:

Ginkgo
(Ginkgo-biloba)

Als Zeichen der Hoffnung und des Friedens
Gepflanzt anlässlich des 50. Jahrestages des Kriegsendes
Mai 1995

Symbol van hoop en vrede
Geplant ter herdenking op de 50e verjaardag
van het einde van de oorlog
Mei 1995

+

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.



Gräberfeld:


Gräberfeld auf der rechten Seite vom Eingang aus gesehen.



Gräberfeld auf der linken Seite vom Eingang aus gesehen.



Linke Seite



Rechte Seite



Zentraler Gedenkplatz:


Bild vom zentralen Gedenkplatz mit dem großen Kreuz mittig des Friedhofes.



Der Stein steht hinter dem großen Kreuz.


Auf dem Stein steht folgendes:

AUF DIESEM FRIEDHOF RUHEN
31585 DEUTSCHE SOLDATEN

OP DEZE BEGRAAFPLAATS RUSTEN
31585 DUITSE MILITAIREN



Glockenspiel:


Das Glockenspiel mit den 25 Glocken steht links neben dem zentralen Gedenkplatz.



Gedenkstein:


Der Gedenkstein steht links neben den zentralen Gedenkplatz. Er soll an den niederländischen Hauptmann Lodewijk Johannes Timmermans erinnern. Der im Auftrag seiner Regierung von 1948 bis 1976 als Friedhofsverwalter tätig war und als Vater des Soldatenfriedhofes Ysselsteyn gilt.


Auf dem Gedenkstein steht folgendes:

IN MEMORIAM
LODEWIJK JOHANNES
TIMMERMANS
KAPITEIN B.P.
*4.4.1916     +28.2.1976



Kameradengräber:


Kameradengräber links neben dem zentralen Gedenkplatz.



Kameradengräber rechts neben dem zentralen Gedenkplatz.



Gräberfeld:


Rechtes Grabfeld hinter dem zentralen Gedenkplatz.



Linkes Grabfeld hinter dem zentralen Gedenkplatz.



Blick zurück linke Seite.



Blick zurück rechte Seite.



Die meisten Gefallenen Soldaten haben ein Kreuz auf dem steht sofern bekannt ist ihr Vorname, Name, Dienstgrad, Geburtsdatum und Todestag. Bei den Gefallenen Soldaten, wovon nichts bekannt ist, steht ein Kreuz, auf dem steht EIN DEUTSCHER SOLDAT.



Ruhet in Frieden
 
  Insgesamt: 107858 Besucher