verwehte-spuren
  Landhaus "Der Boede" in Koudekerke
 


Landhaus "Der Boede" in Koudekerke:


An der Vlissingsestraat 19 in Koudekerke befindet sich das Landhaus „Der Boede“. Das Landhaus wurde 1940 durch die Deutschen Besatzer konfisziert. Ende 1940 zog Wilhelm (Willi) Karl Ernst Münzer der Beauftragte des Reichskommissars für die Provinz Zeeland in den Niederlanden mit seiner Familie und seinem Personal in das Landhaus „Der Boede“ ein. Willi Münzer wurde am 12. September 1895 in Münster geboren und starb am 11. Juni 1969 in Bad Iburg. Er war vom 26. Juli 1940 bis zum 01. Dezember 1944 der Beauftragte des Reichskommissars für die Provinz Zeeland.

Am 04. Januar 1943 verstarb seine 19 jährige Tochter Almuth (geboren am 10. Februar 1924 in Osnabrück) im Landhaus „Der Boede“ an Tubercolose. Während des 2. Weltkrieges fielen auch seine beiden Söhne. Sie waren 18 und 21 Jahre alt. Ende 1944 musste das Landhaus „Der Boede“ wegen der Überflutung der Halbinsel Walcheren geräumt werden. Durch die Überflutung kam es im Landhaus nur zu geringen Schäden, aber außerhalb wurde der Garten des Landhauses vollständig durch das Wasser zerstört.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde er durch die Alliierten an die Niederlande ausgeliefert, wo er dann im Kamp Vught interniert wurde. Welches während des 2. Weltkrieges von den Deutschen als Konzentrationslager Herzogenbusch errichtet wurde und nach dem 2. Weltkrieg durch die Alliierten als Internierungslager für Deutsche genutzt wurde.  Nach seiner Entlassung 1948 kam Willi Münzer 1949 auch vor ein Gericht und wurde freigesprochen. Nach dem Krieg wohnte er mit seiner Familie bis zu seinem Tod 1969 in Bad Iburg.

Das Landhaus „Der Boede“, wurde nachdem die Halbinsel Walcheren wieder trocken gelegt war, für die Unterbringung von Rückkehrern und Kriegsversehrten verwendet.



Weiteres Bild vom Landhaus "Der Boede".

 
  Insgesamt: 111414 Besucher